März 2017

Kinder, Kinder – ab nach draussen!

Toben, klettern, den heimischen Wald erforschen oder Esel im Tierpark streicheln – es macht einfach Spaß, draußen zu sein. Und es tut auch noch gut. Geschicklichkeit, Koordination und Fantasie werden gestärkt und Spaß macht das immer mit der ganzen Familie. Worauf warten?

Kinder, Kinder – ab nach draussen!

 

Egal, ob Großstadt oder Dorf – so vielfältig wie die Wohnformen sind auch die Möglichkeiten. Also, Computer runterfahren, Konsole wegpacken, Fernseher ausmachen und einfach mal raus an die Luft! Auf dem Spielplatz um die Ecke ist viel Spaß vorprogrammiert.

Draußen im Garten

Der eigene Garten ist natürlich der perfekte Spielplatz. Vielleicht ist ja auch einmal ein tolles Familienprojekt, ein eigenes Beet anzulegen: Zuckerschoten und Radieschen sind schnell gesät. Und schmecken wird es der ganzen Familie.

Und ohne Garten?

Gärtnern klappt natürlich auch auf dem Balkon. Man sollte sich nur vorab informieren, welche Pflanzen für Blumenkästen, Kübel und Töpfe wirklich geeignet sind. Auch eine Entdeckungsreise durch den eigenen Heimatort ist besonders spannend, denn fast überall gibt es viele schöne und toll ausgestattete Spielplätze, freie Grünflächen und kleine Weiher, wo man nach Herzenslust buddeln, toben, neue Spiele ausprobieren und vor allem die heimische Natur entdecken kann. Also, Augen auf in der Umgebung!

Richtig gut fanden wir daher die Idee, einfach mal eine Lupe und ein Fernglas mit einzupacken. Es ist unglaublich spannend, was gleich nebenan so kreucht und fleucht und wie Baumrinde und Blätter eigentlich im Detail aussehen. Das gilt natürlich erst recht für einen Ausflug in den Wald oder auf den Bauernhof. Und welches Kind geht nicht gerne mal in den Zoo? Da kann ein Fernglas auch helfen, die Besonderheiten der Tierwelt zu entdecken. 

Noch mehr tolle Draußen-Tipps gibt’s hier:

Köstliches Bilderrätsel

Hast du das Zeug zum Star-Maler? Jeder Spieler „malt“ mit den nimm2 Fruchtgummis einen Gegenstand oder einen Begriff, den die anderen Mitspieler schnellstmöglich erraten müssen. Dafür haben sie nur 60 Sekunden Zeit. Der Spieler mit der schnellsten richtigen Antwort erhält einen Punkt – oder darf das Bild naschen. So kriegt das Picknick draußen schnell einen ganz neuen Spielfaktor!

Kleiner Tipp vorab: Bevor jeder Maler loslegt, sollte er einen Oberbegriff zum Kunstwerk verraten. Dann wird es etwas leichter.

Das Ganze lässt sich auch wunderbar in Teams spielen.

Fühlende Füße

Bei diesem Spiel muss das Kind barfuß unterschiedliche Materialen und Gegenstände mit den Füßen ertasten. Dafür braucht man keine besonderen Requisiten, setzt einfach alles aus dem Haushalt ein, das sich gut ertasten lässt.

Und so geht’s:

1. Einen kleinen Barfußparcours aufbauen – als Material kann man alles verwenden, was im Haushalt vorhanden oder leicht zu beschaffen ist, z. B. eine Wolldecke, eine Plastiktüte oder auch Alufolie.

2. Augen verbinden

3. Ab durch den Barfuß-Parcours

4. Und was wurde erspürt?

Alle Neune

Für dieses Spiel braucht man 9 leere Plastikflaschen und einen Ball.

Und so geht’s:

Einfach die Flaschen halb mit Wasser auffüllen und im Dreieck aufstellen (5 hinten, 3 davor und 1 vorne). Und jetzt geht’s los: Kegel-Profis aufgepasst! Wer kann als erster rufen: „Alle Neune!“?

Tipp: Das Spiel wird noch ein wenig spannender, wenn die Entfernung zu den Wasserflaschen immer um ein paar Schritte vergrößert wird.


Egal, ob ein Besuch im Tierpark, ein kreativer Spiele-Nachmittag im Park oder eine gemeinsame Entdeckungstour durch den Wald – am Ende ist alles doch viel aktiver als jedes Stubenhocken. Und das bei fast jedem Wetter. Los geht’s!